Ayse Kulin
Bir Gün - Der schmale Pfad
ayse_kulin
Aus der Begegnung einer inhaftierten kurdischen Politikerin mit einer türkischen Journalistin entspinnt sich ein Dialog: Mit den Vergangenheits- und Zukunftsszenarien der beiden Frauen und ihren unterschiedlichen Lebensentwürfen thematisiert der Roman “Bir Gün” das aktuelle politische Geschehen in der Türkei.

Ayse Kulin, geboren 1941 in Istanbul, wurde in der Türkei mehrfach als „Autorin des Jahres“ ausgezeichnet. Viele ihrer Erzählungen und Romane wurden verfilmt und in zahlreiche Sprachen übersetzt. Ihre literarische Auseinandersetzung mit der kurdischen Frage und den darin involvierten Menschen – so der ersten kurdischen Abgeordneten im türkischen Parlament Leyla Zana – ist der Ausgangspunkt für das an die Lesung anschließende Gespräch.

MODERATION: Susanne Stemmler SPRECHERIN: Sabine Adatepe

Seit vergangenem Jahr sucht Susanne Stemmler, Leiterin des Bereiches Literatur, Gesellschaft, Wissenschaft am Haus der Kulturen der Welt, für diese Literaturreihe neue interessante und wegweisende Textproduktionen aus – vom Roman bis zum philosophischen Essay, vom Nobelpreisträger bis zur Neuentdeckung. Eröffnet wurde die Reihe mit dem pakistanischen Schriftsteller Mohammed Hanif, der im vergangenen November mit dem internationalen Buchpreis Corine 2009 ausgezeichnet wurde. Theoretiker und Intellektuelle diskutierten die „Kritik der arabischen Vernunft“ von Mohammed Al-Jabri. Es folgten unter anderem der algerische Autor Malek Alloula mit einer Festmahl-Lesung im Garten sowie eine Lesung mit den Preisträgern des Internationalen Literaturpreises 2009 – Haus der Kulturen der Welt, dem amerikanisch-peruanischen Autor Daniel Alarcón und seiner Übersetzerin Friederike Meltendorf.

http://www.hkw.de
http://hausradio.de
 http://reboot.fm