manuela-sieber-fotoManuela Sieber

Schon in jungen Jahren singt Manuela Sieber im Kirchenchor und spielt Klavier. Mit 14 unternimmt sie erste Versuche, Lieder zu schreiben. Sie besteht die Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden und studiert klassischen Gesang und „Chanson/Musical“ in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Nach dem Studium nimmt sie ein 4jähriges Engagement an der Staatsoperette Dresden an und spielt diverse Musicalrollen. Dennoch bleibt sie ihrer Musik treu und tritt mit der legendären Dresdner „Michael Fuchs-Band“ auf.

Beim europäischen Chansonwettbewerb in Hamburg gewinnt sie den 3. Preis (Jury u.a. Ulrich Tukur, Daniela Ziegler). Aus Spass an der Freude singt sie in Hamburg für das Musical „Buddy Holly Story“ vor, wird engagiert und bleibt 3 Jahre. Sie stellt eine Band zusammen und spielt hauptsächlich im Norden. Weiterhin ist sie Sängerin und Keyboarderin der Band „Daisy Cooper“ und Gastmusikerin bei Jad Fair(USA) in der Volksbühne Berlin (Einladung: Christoph Schlingensief).
2003 gewinnt sie den Nachwuchsförderpreis für Songpoeten der Hanns Seidel Stiftung München.
2004 produziert sie ihr 1. Album „Endlich allein“ in Eigenproduktion (mit dem Gitarristen von Ulla Meinecke). 2005 gründet sie die „Manuela Sieber-Band“ und tourt auch mit der Comedy-Kabarettgruppe Womedy“ durch Deutschland und die Schweiz.
2006 überträgt der Deutschlandfunk und der MDR ihr Konzert live im Theaterkahn Dresden (Doppelkonzert mit Gerhard Schöne). Die Schauspielerei ist ihre 2. Leidenschaft und so spielt sie u.a. 2008/09 in der ZDF-Serie„Wege zum Glück“ und „Alisa“.
Ihre Musiksprache bewegt sich zwischen Chansons und klugen Popsongs (jazzig angehaucht) mit Texten, die Frau aus dem Herzen sprechen, mal melancholisch, doch immer mit einer gehörigen Portion Humor und Selbstironie.
Im April 2010 veröffentlicht die Plattenfirma „Universal“ ihren Song „Liebe ist mehr“ auf der Compilation „Love Collection“ von Bild der Frau.

Boris Steinberg

Berliner Kleinkunstszene der 90er Jahre, das erste Engagement als Sänger in der legendären Lützower Lampe, u.a. neben Desiree Nick. Er interpretiert Lieder der 20er Jahre, sowie Brecht und Weill. Durch das Zusammentreffen mit der Pianistin Ines vanDammeentstehen die ersten eigenen Chansons, die sich mehr und mehr vom Stil des Kabaretts entfernen. 1996 wird er Mit-Veranstalter des Chansonfestes Berlin,
welches er bis 2004 betreut. Die Zusammenarbeit mit der Plattenfirma duo-phon-records beginnt, die CDAbjehakt erscheint 1997. B.S. tourt und spielt sich mit Band durch deutsche Lande, gastiert auf größeren und kleinen Bühnen, tritt u.a. beim ZDF Fernsehgarten auf und ist Gast bei diversen Talkshows, so auch bei Jörg Pilawa.

2000 - 2005 / Chanson Sänger
Die CD Zeitfalle erscheint, das LiebesliedFallschirmspringer läuft bundesweit im Radio.
2003 folgt Die Stille der Gewohnheit mit einem weiteren heimlichen Radiohit Unter meinerHaut. Einladungen zu Konzert-Tourneen nach Polen und Finnland folgen. 2005 erscheint Von Sommergold und Winterblau mit DocFloals Produzenten. Der deutsch-französische Song Les Oiseaux de Passage im Duett mit Corinne Douarreerfreute sich beim SR großer Beliebtheit, das LiedSpuren schafft eine Platzierung in die Liederbestenliste des HR.
B.S. engagiert sich mehr und mehr für den Erhalt des Genre Chanson in den Medien und ist auch bei der Aktion zur Quotenregelung für den Bereich Chanson mit von der Partie.

2005 - 2009 / Sänger und Texter
immer mehr Bühnen für Chanson werden geschlossen, so bewegt sich B.S. weg von den gängigen Kleinkunstbühnen, hin zu Bühnen und Clubs, die sich allgemein der Musik-Szene und den Singer-Songwritern zugehörig fühlen und singt wieder vermehrt imUnderground der Städte :-)
2007 erschien seine BEST OF, als erste Zwischenbilanz seiner bisherigen Sängerwege.
Seit 2008 organisiert er in Zusammenarbeit mit demStadttheater in Brandenburg die dortigen Chansontage, sein erstes Buch Alles Chanson erscheint im Geistkirch-Verlag.