netzwerkgemalt-1Als zweiten Teil zur letzten Sendung zu community-basierten dezentralen Netzwerken in Detroit - geht es heute vor allem darum wie entsprechende Projekte hier in Berlin aussehen und aussehen könnten. Wie kann man Infrastrukturen und Rechtslagen anders und sinnvoller organisieren als das aktuell der Fall ist?

Im Gespräch mit Jürgen Neumann, Mitgründer von freifunk.net, unterhalten wir uns im Detail über das aktuell geplante Projekt eines offenen öffentlichen, teilweise community-basierten Wlan Netzes in Berlin. Welche Vorteile bringt dies? Welche Hürden stehen der Umsetzung im Wege? Was kann man damit anfangen, wenn es denn einmal da ist? Wo steht das Projekt gerade? Wer sich für das Projekt interessiert, erhält hier heute sehr viele Informationen.

Als kleinen Exkurs gibt es noch einen Blick nach Medellin in Kolumbien, wo es wohl schon seit Jahren ein öffentliches Wlan gibt. Kürzlich hat mir Ruth Daniel, die in Medellin eine Veranstaltung für Musiker organisiert hat (http://unconventionhub.org/) und so begeistert war, dass sie gerade eine Veranstaltung über/mit Medellin in London plant, kurz davon erzählt. Hier wurden auf Basis dieses öffentlichen Netzes zahlreiche soziale Aktivitäten umgesetzt, z.B. zur Reduktion der Kriminalität usw.

Und Musik …

Am Mikrofon: Andrea Goetzke

Links:
freifunkstattangst.de
http://start.freifunk.net/
 http://www.annette-leeb.de/pdf-files/wOPLAN-B_Konzept_20101216_02_ale_jpn.pdf