pirate-modernity-delhis-media-urbanism-ravi-sundaram-hardcover-cover-art-188x2852Die Konferenz thematisiert globale Aspekte „piratischer“ Kulturpraktiken, des Sampelns, Kopierens oder Recycelns elektronischen Materials, die im Westen – grob gefasst – entweder als Diebstahl, als Ausdruck von Freiheit und Kreativität oder als Widerstand gegen das kapitalistische System betrachtet werden.

Entgegen solchen in erster Linie ideologischen Lesarten will die Konferenz diese postkoloniale Piraterie als eine von den Künstlern des Südens angewandte Strategie des Zugangs und der Möglichkeit zur aktiven Teilhabe an einer globalisierten Produktion kultureller Erzeugnisse in Kunst und Alltag verstanden wissen. Anhand konkreter Beispiele aus verschiedenen Teilen der Welt soll gezeigt werden, wie diese potkoloniale Piraterie unsere legalen, ökonomischen, sozialen und nicht zuletzt ästhetischen Konzepte beeinflusst und Vorstellungen von Autorschaft und Originalität verändert.

Ravi Sundaram is a Senior Fellow at the Centre for the Study of Developing Societies (CSDS), Delhi. In 2000 he founded the well known Sarai programme along with Monica Narula, Jeebesh Bagchi, Ravi Vasudevan and Shuddhabrata Sengupta. Sundaram has co-edited the Sarai Reader series, The Public Domain (2001), The Cities of Everyday Life (2002), Shaping Technologies (2003), Crisis Media (2004), and Frontiers (2007). He is the author of Pirate Modernity: Media Urbanism in Delhi (Routledge, London 2009), and is finishing two edited volumes, No Limits: Media Studies from India and Delhi’s Twentieth Century, both from Oxford University Press.

http://www.sarai.net/

http://www.hkw.de/de/programm/2011/worldtronics_2011/